Navigation und Service

Springe direkt zu:

Suche

Suchbegriff eingeben

051/14 vom 22. Oktober 2014

Fakten: BAuA stellt Daten über junge Beschäftigte zur Verfügung

Grundauswertung der "BIBB/BAuA-Jugenderwerbstätigenbefragung 2011/2012"

Berlin - Die "BIBB/BAuA-Jugenderwerbstätigenbefragung 2011/2012" erhebt erstmals detailliert Daten über arbeitsplatzbezogene Aspekte und die gesundheitliche Verfassung von jungen Beschäftigten im Alter zwischen 15 und 24 Jahren in Deutschland. Insgesamt flossen in die Querschnittserhebung Angaben von 3.214 Befragten ein. Mit dem Fokus auf junge Beschäftigte schließt die Erhebung eine Lücke in der bisherigen Forschung zum Zusammenhang von Arbeit und Gesundheit. Mit der "Grundauswertung der BIBB/BAuA-Jugenderwerbstätigenbefragung 2011/2012" stellt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) einen beschreibenden Überblick des statistischen Datensatzes zur Verfügung.

Unter den Schwerpunkten Arbeitszeiten, Arbeitsbedingungen, Arbeitsanforderungen und Gesundheitszustand gliedert sich der BAuA-Bericht in elf Kapitel. Neben einigen grundlegenden Zahlen in den ersten beiden Kapiteln (Stichprobenbeschreibung und beschreibende arbeitsplatzbezogene Merkmale) werden die Beschäftigungsverhältnisse (Kapitel 4) sowie die Arbeitsbedingungen gezeigt (Kapitel 5). Kapitel 6 und 7 stellen die Arbeitsanforderungen sowie Rahmenbedingungen wie Ressourcen, Handlungsspielräume und Kontrollmöglichkeiten dar. Das achte und neunte Kapitel widmen sich der Arbeitszufriedenheit und der subjektiven Einschätzung der wirtschaftlichen Situation des Betriebes, in dem die Befragten arbeiten, bevor die abschließenden Kapitel 10 und 11 die gesundheitlichen Beschwerden beleuchten. Der Datensatz erweist sich damit als statistische Grundlage für alle, die sich mit der Arbeitswelt von jungen Beschäftigten befassen. Die vorliegende Grundauswertung dient lediglich dem beschreibenden Überblick zu Inhalt und Variablen des statistischen Datensatzes.

"Grundauswertung der BIBB/BAuA-Jugenderwerbstätigenbefragung 2011/2012"; Simon Schmiederer, Dr. Beate Weikert, Julia Rehling, Dr. Uta Wegewitz; 1. Auflage; Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin; Dortmund 2014; 57 Seiten. Die Grundauswertung kann im PDF-Format unter www.baua.de/publikationen heruntergeladen werden.

Hintergrund:

Die "BIBB/BAuA-Jugenderwerbstätigenbefragung 2011/2012" wurde von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) initiiert und 2011/2012 erstmals durchgeführt. Die Befragung orientiert sich inhaltlich und methodisch an der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2012, beleuchtet aber konkret die Gruppe der jungen Beschäftigten im Alter zwischen 15 und 24 Jahren. Als Erhebungsinstrumente wurden computerunterstützte Telefon-Interviews (CATI) genutzt. Bei den Angaben handelt es sich ausschließlich um selbstberichtete Angaben der Befragten.

Forschung für Arbeit und Gesundheit

Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben - im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 650 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.

Zusatzinformationen

Pressestelle 

So erreichen Sie uns:

Jörg Feldmann
Pressereferent
Tel. 0231 9071-2330
Fax 0231 9071-2362