Navigation und Service

Springe direkt zu:

Suche

Suchbegriff eingeben

042/13 vom 20. Juni 2013

BAuA Aktuell: Biologische Arbeitsstoffe

Mikroorganismen, die der Gesundheit schaden

Dortmund - Mehr als fünf Millionen Beschäftigte in Deutschland - etwa in der Landwirtschaft, der Entsorgungswirtschaft oder im Gesundheitswesen – kommen arbeitsbedingt mit Mikroorganismen in Kontakt. Geht von ihnen ein Gesundheitsrisiko für den Menschen bei seiner Arbeit aus, spricht man von biologischen Arbeitsstoffen. Sie stehen im Mittelpunkt der neuesten Ausgabe der "baua: Aktuell", den vierteljährigen Mitteilungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Die jetzt veröffentlichte Ausgabe informiert über aktuelle Arbeiten der BAuA zu biologischen Arbeitsstoffen und gibt Hinweise zu Neuerungen der Rechtstexte.

Aufgrund ihrer Eigenschaften werden biologische Arbeitsstoffe in vier Risikogruppen unterteilt. Diese Einteilung erleichtert es Unternehmen und Beschäftigten, Gesundheitsrisiken einzuschätzen. "Eine Bewertung der Belastung und die Zuordnung zu einer Schutzstufe sind aufgrund der schlechten Datenbasis sehr schwierig. Häufig sind sich die Beschäftigten der Gefährdung nicht einmal bewusst", stellt Dr. Udo Jäckel im Interview mit baua: Aktuell fest. Der Senior Scientist der BAuA-Fachgruppe "Biologische Arbeitsstoffe" weist darauf hin, dass erst ein Bewusstsein für die unsichtbaren Stoffe geschaffen werden muss, um Gefährdungsbeurteilungen und erfolgreiche Präventionsmaßnahmen durchführen zu können. Ein wichtiger Anhaltspunkt könnte hier die Neufassung der Biostoffverordnung sein, die Anfang Juni den Bundesrat passiert hat. Auch hierzu liefert baua: Aktuell umfassende Informationen.

Außerdem wirft baua: Aktuell einen Blick auf komplexe Expositionsszenarien mit biologischen Arbeitsstoffen und verschiedene Messmethoden. Zusätzlich zum Schwerpunktthema "Biologische Arbeitsstoffe" informiert die Ausgabe 02/2013 über Veranstaltungen sowie neue Publikationen und bietet Informationen aus der DASA Arbeitswelt Ausstellung.

Die aktuelle Ausgabe kann - ebenso wie alle seit 2001 erschienenen Mitteilungen - kostenfrei von der Internetseite der BAuA heruntergeladen werden unter www.baua.de/publikationen. Über das Informationszentrum der BAuA lässt sich auch die Printausgabe anfordern - einzeln oder im Abonnement: Postfach 17 02 02, 44061 Dortmund, Telefon 0231 9071-2071, Fax 0231 9071-2070 oder E-Mail: .

Forschung für Arbeit und Gesundheit

Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben - im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Über 600 Beschäftigte arbeiten an den Standorten in Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.

Zusatzinformationen

Pressestelle 

So erreichen Sie uns:

Jörg Feldmann
Pressereferent
Tel. 0231 9071-2330
Fax 0231 9071-2362