Navigation und Service

Springe direkt zu:

Suche

Suchbegriff eingeben

Untersuchungen typischer Unfallgefährdungen durch rotierende Maschinen


Die Vorschriften und Regeln zum Schutz vor rotierenden Maschinenteilen fordern fast ausnahmslos die Anwendung von feststehenden oder beweglichen trennenden Schutzeinrichtungen. Es gibt jedoch Einsatzfälle, vor allem besondere Betriebszustände, wie das Anfahren, Abschalten, Erproben, Einrichten, Umrüsten, Programmieren, Fehlersuchen, Störungsbeseitigen, Materialstaubbeseitigen, Reinigen, Warten und das Inspizieren, bei denen auf trennende Schutzeinrichtungen vorübergehend verzichtet werden muss. Im allgemeinen dürfen bei diesen besonderen Betriebszuständen in Kombination mit gleichzeitigem Vorhandensein von zugänglichen rotierenden Maschinenteilen von Beschäftigten Tätigkeiten in der Nähe der Gefahrstellen nur bei bestimmten Maschinen-Betriebsarten, wie z. B. Tippbetrieb, Langsam- oder Kriechgang, ausgeführt werden. Daneben ist in Einzelfällen auch ein Eingreifen bei laufendem Betrieb in unmittelbarer Nähe von Gefahrstellen erforderlich. Dabei kann es dann, z. B. für Maschinenwerker, Einrichter oder Instandhalter, zu Gefährdungssituationen kommen, wobei schwere und tödliche Unfälle nicht auszuschließen sind. Für die betrachteten Einsatzfälle fehlen z. T. noch Gestaltungsparameter und Grenzwerte, wie z. B. zulässige Drehzahl, Durchmesser, spezifische Oberflächengestalt, oder vorhandene Gestaltungslösungen sind noch nicht ausreichend auf Verallgemeinerbarkeit überprüft worden.

Aus der Grundlage einer Auswertung des Vorschriften- und Regelwerkes, von maschinenspezifischen Risikobeurteilungen und von Laborversuchen wurden insbesondere für Fang- und Aufwickelstellen durch rotierende Maschinenteile Ansätze für weitere experimentellen Untersuchungen ableitet.

 
Vorath, B.-J.; Lang, K.-H.; Tismer, S.:
Untersuchungen typischer Unfallgefährdungen durch rotierende Maschinen. 
1. Auflage. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW Verlag für neue Wissenschaft GmbH 2001. 
(Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: Forschungsbericht, Fb 910) 
ISBN: 3-89701-626-5, S. 116, Papier



Signaturen der BAuA-Bibliothek:
D 03134/F 910; B 03134/F 910; 0580/1828

vergriffen

Zusatzinformationen

Kontakt 

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Informationszentrum
Postfach  17 02 02
44061 Dortmund


Tel. 0231 9071-2071
Fax 0231 9071-2070